Theodor Heuss Schule

Friedrich-Ebert-Allee 4
34225 Baunatal

Kontakt

Telefon  
0561 949660
Fax  
0561 9496620
E-Mail  
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bürozeiten

Mo - Do
7.30 - 12.45 
& 13.15 - 15.30
Fr
7.30 - 13.00

Information des Schulleiters

Information des Schulleiters

Liebe Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler,

nach den Sommerferien sind wir nach den Vorgaben des HKM mit dem Präsenzunterricht für alles Schülerinnen und Schüler in das neues Schuljahr gestartet. Jedoch fand in den ersten 3 Wochen nur Unterricht in konstanten Lerngruppen statt.

Wir konnten in diesen 3 Wochen die Reiserückkehrer aus Risikogebieten erfolgreich in ihre Klassen integrieren und hatten Zeit und Gelegenheit, mit allen Schülerinnen und Schülern die Umsetzung und Einhaltung der Hygieneregeln einzuüben. 

Mit dem Blick zurück kann man durchaus sagen, dass wir mit der gelungenen Umsetzung aller geplanten Maßnahmen gemeinsam einen erfolgreichen Start in das neue Schuljahr hinbekommen haben. 

Entsprechend den Vorgaben des  HKM und unter Berücksichtigung des aktuellen Infektionsgeschehens, lege ich folgende Vorgaben für die Organisation des Unterrichts an der THS fest:

  • In der Zeit vom 07.09.2020 bis zum 02.10.2020 findet der Unterricht in konstanten Lerngruppen (Klassen) statt. Einzelne Gruppen oder Schülerinnen und Schüler können keinen anderen Lerngruppen oder Klassen zugeteilt werden.
  • Für den Unterricht in Französisch und Latein wird diese Regelung ausgesetzt und die Mischung von maximal 2 Klassen gestattet.
  • Im Ganztagsbereich wird ein Betreuungsangebot (Lernzeit am Nachmittag) unter Berücksichtigung des Mindestabstands umgesetzt. Dieses Angebot kann von Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Lerngruppen besucht werden. 
  • Unter Beachtung der Vorgaben des HKM und des aktuellen Infektionsgeschehens wird es bis zum 02.10.2020 eine Entscheidung zur weiteren Organisation des Unterrichts geben.

Freundliche Grüße

gez. Walter Kayser

Schulleiter

INFOS des HKM: Elternbrief – Hygieneplan 5.0 – Quarantänebestimmungen

INFOS des HKM: Elternbrief – Hygieneplan 5.0 – Quarantänebestimmungen

Liebe Eltern,

das Hessische Kultusministerium möchte Sie mit dem Elternbrief zum Schulstart über die aktuelle Situation informieren. 

Elternbrief

 

Zum neuen Schuljahr 2020/21 hat das HKM seinen Hygieneplan angepasst und in der Version 5.0 veröffentlicht.

HYGIENEPLAN CORONA FÜR DIE SCHULEN IN HESSEN VOM 12.08.2020

ANLAGEN 1 - 4

ANLAGE 5 – UMGANG MIT KRANKHEITS- UND ERKÄLTUNGSSYMPTOMEN

 

Schülerinnen und Schüler, die in den 14 Tagen vor Schulbeginn aus Risikogebieten zurückgekehrt sind, unterliegen einer Quarantänepflicht  und dürfen die Schule nicht betreten, sofern sie kein negatives Testergebnis in deutscher bzw. englischer Sprache vorlegen. Nähere Informationen zur Quarantänepflicht hat das Hessische Ministerium für Soziales und Integration veröffentlicht:

 Quarantänebestimmungen und Coronatests für Einreisende

Verhaltens- und Hygieneregeln der THS

Verhaltens- und Hygieneregeln der THS

Liebe Eltern, liebe Schüler,

hier erhalten Sie alle notwendigen Informationen bezüglich der Verhaltens- und Hygieneregeln zum Schuljahresstart an der THS.

HYGIENEREGELN DER THS – STAND: 13.08.2020

 

Weitere wichtige organisatorische Informationen:

  • In der Zeit vom 17.08.2020 bis zum 04.09.2020 findet der Unterricht in konstanten Lerngruppen (Klassen) statt. Einzelne Gruppen oder Schüler können keinen anderen Lerngruppen oder Klassen zugeteilt werden.
  • Unter Beachtung der Vorgaben des HKM und des aktuellen Infektionsgeschehens wird es bis zum 04.09.2020 eine Entscheidung zur weiteren Organisation des Unterrichts geben.
  • Im Ganztagsbereich wird ein Betreuungsangebot (Lernzeit am Nachmittag) unter Berücksichtigung des Mindestabstands umgesetzt. Dieses Angebot kann von Schülern unterschiedlicher Lerngruppen besucht werden.
Schüleraufgaben

Schüleraufgaben

Liebe Schüler der THS-Baunatal,

über folgendem Link habt ihr Zugriff auf das Padlet eurer Klasse.

Padlets

Der Realschulzweig

... umfasst die Klassen 7 bis 10 und schließt sich an die Förderstufe an. Er vermittelt eine lebensbezogene Allgemeinbildung und befähigt Schüler, entsprechend ihren Leistungen und Neigungen Schwerpunkte zu setzen.

… ermöglicht denSchülern einen berufsbezogenen Schulabschluss oder versetzt sie in die Lage, ihren Bildungsweg in berufs- und studienqualifizierenden Bildungsgängen fortzusetzen.

… zeichnet sich somit durch vielfältige Möglichkeiten aus, die sich Schülern nach Erreichen des mittleren Bildungsabschlusses eröffnen – vom Ausbildungsberuf über den Besuch verschiedener Formen berufsbildender Schulen bis zum Besuch der gymnasialen Oberstufe:

Der Unterricht

… findet auf curricularer Grundlage und einer realschulspezifischen Stundentafel statt, der den Anschluss und den Übergang an die Anforderungen der Berufs- und Arbeitswelt und den erfolgreichen Besuch weiterführender Schulen garantiert.

Der Schwerpunkt des Unterrichtsangebotes liegt in den Fächern Deutsch, Mathematik und der 1. Fremdsprache sowie als wesentliches Strukturelement der Realschule im neigungs-spezifischem Wahl-Pflicht-Unterricht (WPU) und in der Arbeitslehre.

Die Teilnahme am WPU ist für alle Schüler ab Jahrgangsstufe 7 verpflichtend. Der WPU wird in Lerngruppen (Kursen) unterrichtet und bietet die Chance, durch ein entsprechend strukturiertes und abwechslungsreiches Angebot ein eigenes Lernprofil, angepasst an die individuellen Fähigkeiten, Wünsche und Ziele der Schüler zu entwickeln.

Im Wahlpflichtunterricht wird durchgängig die 2. Fremdsprache Französisch angeboten. Die Eltern entscheiden vor Beginn des Unterrichts in der 7. Jahrgangsstufe, ob der Schüler am Unterricht in der zweiten Fremdsprache oder an einem anderen Angebot aus dem Wahlpflichtbereich teilnimmt. Die Wahl für die 2. Fremdsprache ist für vier Jahre verbindlich und für den Besuch einer gymnasialen Oberstufe obligatorisch. Nähere Informationen zum Wahlpflichtangebot und den Einwahlmodalitäten bekommen die Schüler durch eine Broschüre und die Klassenlehrer.

Das Unterrichtsfach Arbeitslehre hat im Realschulzweig eine zentrale Bedeutung für die Vorbereitung der Schüler auf die sich ständig verändernde Berufs- und Arbeitswelt. Im Mittelpunkt der Unterrichtsvorhaben steht der arbeitende Mensch in Betrieb, Haushalt und Familie. Die Vorbereitung und Auswertung von Betriebserkundungen, Ausbildungsmessen und der Betriebspraktika im Jahrgang 8 und 9 sind feste Bestandteile des Unterrichts. Sie verschaffen Einblick in die Anforderungen einer betrieblichen Ausbildung und helfen bei einer späteren Berufswahlentscheidung.

trichter

Die Abschlussprüfung

Mit der Einführung eines verbindlichen landesweiten Abschlussverfahrens wurde die Vergleichbarkeit, Berechenbarkeit und Transparenz der Prüfungen verbessert und der Realschulabschluss aufgewertet.

Die Schüler des Realschulzweiges sowie der Hauptschulklasse 10 nehmen an einem Abschlussverfahren teil, das im Wesentlichen aus zwei Teilen besteht:
Die zentralen Abschlussarbeiten in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch und einer Präsentation auf der Grundlage einer Hausarbeit.

Der mittlere Abschluss (Realschulabschluss) wird zuerkannt, wenn die Gesamtleistung 4,4 oder besser ist. Zusätzlich müssen die Versetzungsbestimmungen erfüllt werden. Entscheidend für die Leistungsbeurteilung am Ende der 10. Klasse ist nicht allein das Abschneiden im Abschlussverfahren. Besonderes Gewicht haben die im Unterricht erbrachten Leistungen.

Die Aufgaben für die zentralen Abschlussarbeiten werden vom Institut für Qualitätsentwicklung im Auftrag des Hessischen Kultusministeriums erstellt und im zweiten Schulhalbjahr der Abschlussklassen an allen hessischen Schulen zur gleichen Zeit geschrieben. Die Zeit, die die Schüler zur Bearbeitung der Prüfungsaufgaben haben, ist durch einen Erlass geregelt. Grundlage für die zentralen Abschlussarbeiten sind die Bildungsstandards der Realschule. Zum genauen Ablauf und der Durchführung finden regelmäßige Informationsveranstaltungen durch den Schulzweigleiter statt.

Mit einem erfolgreichen Abschluss stehen den Realschülern viele Wege offen. Grundsätzlich kann eine duale Ausbildung begonnen werden. Es besteht auch die Möglichkeit sich schulisch weiter zu qualifizieren. Der Realschulzweig bereitet die Schüler frühzeitig auf diese Entscheidung vor. Er arbeitet dabei eng mit der Bundesagentur für Arbeit, mit Ausbildungsbetrieben und Wirtschaftsverbänden zusammen. Besonders wichtig ist, dass Schüler, Lehrkräfte und Eltern die Möglichkeiten zu fachkundiger Beratung gemeinsam nutzen, um zu einer richtigen Laufbahnentscheidung zu kommen. Auch hierfür bietet die THS Informationsabende mit Vertretern der weiterführenden Schulen, eine Beratungsbroschüre und individuelle Beratungs-Elternabende an.

INFORMATIONEN FÜR DIE HAUSARBEIT MIT PRÄSENTATION – SCHULJAHR 2020/21 

 

 BROSCHÜRE ABSCHLUSSBERATUNG – SCHULJAHR 2019/20

Nächste Termine

30 Sep
19 Okt
Themen- und Prüferwahl
19.10.2020 - 30.10.2020
19 Okt
Themen- und Prüferwahl
19.10.2020 - 30.10.2020
Leitziele

Unsere Leitziele

Unsere Schule ist ein Ort, an dem Schüler und Lehrer gerne lernen und arbeiten.

Schüler, Lehrer und Eltern arbeiten gemeinsam an der Entwicklung der Schule und gestalten den Schulalltag.

Wir arbeiten beständig an der Optimierung unserer Unterrichtsqualität.

Die THS fördert und unterstützt den Übergang in weiterführende Schulen und die Berufsausbildung.

Vertretungsplan


 

LOGIN