Berufs- & Studienorientierung

 
 

  • Konzept

    Folgendes Dokument beschreibt die verbindlichen Aktivitäten und Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung der THS Baunatal.

     

  • Jahrgangsübersicht

    Die folgenden Dokumente zeigen die berufsorientierenden (BO) Maßnahmen, die in den jeweiligen Jahrgängen an der THS stattfinden.

    Bedeutung der Farben in den Jahrgangsübersichten:

    Legende der Zeitleiste

     

    Die Übersichen enthalten verschiedene Bausteine, die in folgenden Dokumenten weiter aufgefächert sind:

  • Abschlussberatung

    Folgende Broschüre enthält alle Informationen, die für die weitere Schullaufbahn, die Berufsvorbereitung oder den Beginn einer Ausbildung wichtig sind. Sie richtet sich an Eltern, Schüler und Lehrer.

  • Ansprechpartner

    Ansprechpartner

    Tätigkeit  

    Koordinatorinnen zur Berufs- und Studienorientierung an der THS

    Lenz
    Jutta Lenz
     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Sperber

    Julia Sperber
     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Frau Lenz und Frau Sperber sind Koordinatorinnen für Berufs- und Studienorientierung. Sie unterstützen die Schulleitung bei der Organisation und Umsetzung von Projekten zur BSO:

    • Gestaltung der Projektwoche zur Berufs- und Studienorientierung,
    • Planung und Durchführung von Kompo7,
    • Teilnahme an der Berufsmesse votacium,
    • Leitung der Schulentwicklungsgruppe zur Berufs- und Studienorientierung,
    • Aktualisierung des BSO-Konzeptes,
    • Kooperation mit außerschulischen Partnern 
    PUSCH-Coach

    cerstin  weinhold

    Cerstin Weinhold
    +49 561 9496615
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Homepage:
    www.outlaw-kassel.de

    In Kooperation mit der Outlaw Kassel gemeinnützige GmbH erfolgt eine sozialpädagogische Begleitung für Schüler der PUSCH-Klasse (Praxis und Schule) in der Jahrgangsstufe 9 im Hauptschulzweig.

    Das PUSCH Programm ermöglicht Schülern mit Lern- und Leistungsrückständen den Hauptschulabschluss zu erreichen mit anschließendem Übergang in eine Ausbildung. Durch gezielte sozialpädagogische Begleitung, Berufsorientierung und Praxiserfahrung werden individuelle Potentiale und Handlungskompetenzen sowie soziale Kompetenzen gestärkt und die Motivation zum Lernen erhöht.

    Zielgruppe sind Schüler,

    • die am Stichtag (1. August) noch nicht 18 Jahre alt sind.
    • die über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift verfügen, um in der Schule und im Betrieb erfolgreich mitarbeiten zu können.
    • die wegen erheblicher Lern- und Leistungsrückstände im Bildungsgang Hauptschule den Abschluss voraussichtlich nicht erreichen.
    • mit festgestelltem Anspruch auf sonderpädagogische Förderung, die lernzielgleich unterrichtet werden.

    Inhalte

    • Individuelle Förderung am Vor- und Nachmittag
    • Unterstützung Einzelner im Unterricht und im PUSCH-Wahlpflichtunterricht
    • Unterstützung bei der Prüfungsvorbereitung
    • Kommunikations- und Konflikttraining
    • Regelmäßige Sprechstunden auch in den Ferien
    • Mitwirkung bei der Elternarbeit
    • Unterstützung im Bewerbungstraining
    • Unterstützung bei der Praktikums- und Ausbildungsplatzsuche
    • Beratung und Begleitung im Praktikum
    • Unterstützung im Übergangsmanagement
    • Erarbeitung und Umsetzung von gruppenbildenden Maßnahmen
    • Kontaktpflege mit regionalen Betrieben, Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer, Innungen und anderen regionalen Netzwerken

    PUSCH wird gefördert durch die Europäische Union und aus Mitteln des Landes Hessen.

     

    Übergangsmanagerin
    Schule Beruf

    mueller leibold kerstin2

    Kerstin Müller-Leibold
    0157 30748595
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Kommunale Bildungsplanung der Stadt Baunatal

    Erreichbar an der THS:
    Do 9:00 Uhr – 10:30 Uhr, Raum 101.S

    Büro:
    Stadtteilzentrum Baunsberg
    Bornhagen 3
    34225 Baunatal
    0561 4992 367

    Die Übergangsmanagerin Schule-Beruf berät und unterstützt alle interessierten Schüler der THS, Eltern und Lehrer bei der Berufsorientierung, Berufswahl und beim Bewerbungsverfahren. Das Übergangsmanagement ist die Schnittstelle zwischen Schule und Wirtschaft. Zu den Aufgaben zählt daher die Kontaktpflege und -erweiterung mit Betrieben und außerschulischen Partnern.

    Die Aufgaben im Überblick:

    • Unterstützung bei Kompetenzfeststellungsverfahren
    • Organisation von Informationsveranstaltungen für pädagogische Fachkräfte
    • Durchführung von Bewerbungstrainings
    • Unterstützung und Organisation von Arbeitserprobungen und Berufsinteressenstest mit Schüler
    • Hilfe bei Bewerbungen

    Kooperationen mit baunataler Firmen und Betrieben  

    Berufsberatung der Agentur für Arbeit

    Ulrike Klippert

    Ulrike Klippert
    0800 4555500 (kostenfrei)
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Erreichbar an der THS:
    Freitag, Raum 043

    Kasseler Hotline der Berufsberatung:
    0561 7011774

    Frau Klippert stellt sich und die Angebote der Berufsberatung in allen Vorabgangsklassen vor und zeigt den Schülern auf, welche Hilfen ihnen die Berufsberatung anbietet.

    Die Agentur für Arbeit bietet außerdem zahlreiche Ausbildungsstellen an und vermittelt, wenn der Bewerber zur Ausbildungsstelle passt.

    Den Schülern, die in der Berufsberatung als Ausbildungssuchende gemeldet sind, werden die Ausbildungsadressen zugesandt.

    Persönliche Beratung

    Ein Kurzberatungsgespräch mit der Berufsberatung kann im Rahmen einer Schulsprechstunde in der Schule stattfinden.

    In der Regel finden die Termine an jedem Freitag im Raum 043 (Untergeschoss, in der Nähe der Küche) statt. Wer sich für einen Termin anmelden möchte, kann das telefonisch, per Mail oder über das Kontaktformular unter www.arbeitsagentur.de tun. Ebenso ist dies über Frau Weber oder den Klassenlehrer möglich.

    Ausführlichere Beratungsgespräche dauern in der Regel 45 Minuten und findet in der Agentur für Arbeit Kassel statt. Eltern sind natürlich auch hier herzlich eingeladen, an den Beratungsgesprächen teilzunehmen.

     

    Ansprechpartner und Kontaktlehrerin zur Agentur für Arbeit

    Weber F

    Kontakt:
    Anita Weber
     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Frau Weber ist die Ansprechpartnerin für Frau Klippert und die Kollegen. Sie koordiniert Termine, stimmt Planungen gemeinsam mit Frau Klippert ab und verteilt die Informationen an entsprechende Personen, wie die Klassenlehrer der Vorabgangs- und den Abschlussklassen.
    Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit in dieser Funktion ist die Koordination der Termine sowohl für die Auftaktveranstaltung als auch für die Einzelgespräche. 

    Organisatorin des Sozialpraktikums

    Neugebauer

    Kontakt:
    Eva Neugebauer
     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Frau Neugebauer ist Koordinatorin für die Durchführung des Sozialpraktikums.

    Organisatorin des Betriebspraktikums

    Lenz

    Kontakt:
    Jutta Lenz
     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Frau Lenz ist Koordinatorin für die Durchführung des Betriebspraktikums.

    Schulzweigleitungen

    Neugebauer

    Gymnasialzweigleiterin:
    Eva Neugebauer
     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Wagner-Friedrich

    Realschulzweigleiter:
    Carsten Wagner-Friedrich
     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Sperber

    Hauptschulzweigleiterin:
    Julia Sperber
     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Die Schulzweigleitungen betreuen, beraten und begleiten sowohl Schüler, als auch Eltern bei der Entscheidung über die weitere Berufswege- und Bildungswegplanung.


 

LOGIN