hr-Bigband

Projekt „Musikjournalismus“ on Tour bei der hr-Bigband

Schülerberichte über die Exkursion zur hr-Bigband.

Offenbach: Am 13.06.2018 gab die hr-Bigband in Offenbach am Albert-Schweitzer-Gymnasium ein Konzert. Das Konzert begann um 11.30 Uhr mit dem Song „Come Again“. Das Lied, dessen Bläser an afrikanische Klänge erinnerten, brachte einen guten Anfang und führte zu lautstarkem Applaus. Die rund 16 Musiker spielten unter der Leitung von Dirigent Jim McNeely in der Musikrichtung Jazz insgesamt 8 Lieder, wie z. B. „The Wedding“ oder „Groove Merchant“.

Die hr-Bigband, die 1946 als Tanzorchester gegründet wurde, covert nicht nur Lieder, sondern spielt auch für sie komponierte Stücke. Ein Beispiel dafür ist „Portrait Of Louis Armstrong“, was wie alle anderen Lieder den Musikern den verdienten Applaus bescherte. Bei „Black Friday“ erzählten die Musiker noch einmal musikalisch die Geschichte des 25. Oktobers 1929 und erinnerten an die Börsenkrise der USA und der ganzen Welt. Dieses Lied fanden die Zuschauer so gut, dass die Bigband eine Zugabe spielte. Mit „Black Satin“ ging das Konzert bei tosendem Applaus zu Ende. 

Geschrieben von Kimberly Mußmann (Klasse 7)

 

Im Rahmen der Projektwoche der THS fuhren die Schüler des Projektes „Musikjournalismus“ am 13.06.2018 nach Offenbach zum „Albert-Schweitzer-Gymnasium“, um sichdort ein Konzert der hr-Bigband anzuhören. Die Reise ging um 7:35 Uhr am ZOB in Baunatal-Altenbauna los. Zunächst fuhren sie vom Bahnhof Wilhelmshöhe nach Frankfurt am Main, was zwei Stunden dauerte. Dann ging es mit der S-Bahn nach Offenbach. Von dort fuhren die Schüler mit ihren Lehrern J. Stoklasa und J. Bracht mit dem Bus zum Albert-Schweitzer-Gymnasium. Das Konzert begann um 11:30 Uhr.

Die hr-Bigband ist eine 1946 eigentlich zur Produktion von Unterhaltungsmusik und Begleitung von Radio- und Fernsehshows gegründete Bigband, welche sich jedoch seit den 1970er Jahren unterschiedlichen Stilen wie Jazz, Swing, Blues etc. widmet. Sie besteht aus 17 professionellen Musikern, welche Blasinstrumente (z. B. Trompete, Posaune), Saiteninstrumente (z. B. Kontrabass, E-Gitarre, Klavier) und Schlaginstrumente (z. B. Schlagzeug) spielen.

Das Konzert, welches sie spielten, umfasste acht Songs: von afrikanisch angehauchten Songs wie „Come Again“, welches sich mit seinen Tamburinelementen südländisch und exotisch anhörte, bis hin zu dem typisch amerikanischen Jazz-Stil des Liedes „Portrait Of Louis Armstrong“, welchen man aus alten amerikanischen Bars kennt. Neben den lauten und hellen Klängen gab es natürlich auch romantische, ruhige Lieder wie das Hochzeitslied „The Wedding“, welches mit ruhigen Tönen eine schöne Atmosphäre schaffte. Im fünften Lied „The Groove Merchant“ gab es viele abwechslungsreiche Momente durch das herausstechende Schlagzeug, den Kontrast zwischen hellen und unterschiedlich dumpfen Töne oder auch das improvisierte Saxophon-Solo, welches ein besonders spannendes Ende versprach. Das vorletzte Lied, „Black Friday“, erinnerte an den 25. Oktober 1929, an dem viele Menschen wegen des Börsencrashs des Dow-Jones-Index ihre Existenz verloren. Dieses Lied überzeugte mit lauten, rockigen Stellen und einem E-Gitarren-Solo, welches großen Jubel auslöste. Das Lied endete laut und dumpf. Da die Zuschauer eine Zugabe verlangten, spielte die hr-Bigband einen Zusatzsong, welchen wir hier nicht erwähnen, da er für alle, die sich die hr-Bigband noch anhören wollen, eine Überraschung sein soll.

Das Konzert endete um 12:25 Uhr. Nachdem die Kinder am Bahnhof (Frankfurt a. M.) eine Stunde Aufenthalt hatten, fuhren sie zurück nach Kassel-Oberzwehren, um von dort aus mit der Straßenbahn zum ZOB zurückzufahren. Nach diesem langen Tag gingen die Kinder gegen 17:10 Uhr nach Hause und diskutierten am nächsten Tag noch lange über das Konzert.  

Informationen für alle zukünftigen Konzertbesucher: www.hr-bigband.de

Geschrieben von Dilan Ratmann (Klasse 7)

 

Bild © hr/Dirk Ostermeier: Die hr-Bigband mit Chefdirigent Jim McNeely


 

LOGIN