Schulalltag

 
 

  • Schulzeiten & Pausen

    Die Kernunterrichtszeit (erste bis sechste Stunde) liegt an der THS zwischen 8.00 Uhr und 13.15 Uhr.

    Ab 7.00 Uhr besteht für alle Schülern die Möglichkeit, in die Schule zu kommen und dort kostenlos zu Frühstücken, sich mit Freunden auszutauschen oder unter Aufsicht Schularbeiten zu erledigen.

    Pausen

    Die Schulsozialarbeit der THS motiviert Schüler in allen Pausen durch die Ausleihe von Spielgeräten, sich zu bewegen.

    In der zweiten großen Pause können sich die Schüler der Jahrgänge 5 und 6 von montags bis freitags beim Sockensport austoben. Die Kinder spielen und toben in der Turnhalle in Socken und dürfen die bereitgestellten Materialien nutzen. Die Aufsicht wird durch Lehrkräfte oder Schüler der Security-AG sichergestellt.

    Zweimal in der Woche findet in der ersten großen Pause in der Aula Pausenmusik statt. Angeleitet von der Schulsozialarbeit können sich die Schüler zu ihrer Wunsch-Musik bewegen oder den Live-Auftritten von Mitschülern zuhören.

    Schulzeiten

        6/8 Stunden Regelunterricht 7 Stunden Regelunterricht
      07.00 - 08.00 Offener Anfang, offenes Lernen Offener Anfang, offenes Lernen
    1. 08.00 - 08.45 Doppelstunde Doppelstunde
    2. 08.45 - 09.30
      20 Min.  Pause Pause
    3. 09.50 - 10.35    
    4. 10.40 - 11.25    
      20 Min.  Pause Pause
    5. 11.45 - 12.30    
    6. 12.30 - 13.15   Mittagspause
    7. 13.15 - 14.00 Mittagspause Doppelstunde
    8. 14.00 - 14.45 Wahlangebote,
    Lernzeit am Nachmittag
    9. 14.45 - 15.30 Wahlangebote,
    Lernzeit
    Wahlangebote,
    Lernzeit
      15.30 - 16.00  Offene Betreuung durch externe Kooperationspartner (z. B. Sport und Musik)

    Verteilung der Pflichtstunden, Wahlangebote (AGs) und der Pausen

    Durch unterschiedliche Rahmenbedingungen (z. B. Förderstunden in den Hauptfächern, Musik-Klassen, die eine Musikstunde mehr pro Woche haben, Notebook-Klassen mit zwei zusätzlichen ECDL-Stunden, etc.) kommt es in den unterschiedlichen Jahrgängen vor, dass Schüler an manchen Tagen sieben oder acht Unterrichtsstunden haben. Bei mehr als sechs Regelstunden wird eine Mittagspause im Klassenverband in den Stundenplan integriert, nach der noch zwei Pflichtstunden stattfinden. Die Pause liegt in der fünften, sechsten oder siebten Stunde.

    In allen Mittagspausen haben die Kinder und Jugendlichen nicht nur die Möglichkeit, eine warme Mittagsmahlzeit einzunehmen, sondern auch im „Our House" oder auf dem Schulhof Bewegungsangebote zu nutzen.

    Ab 14.00 Uhr besteht die Möglichkeit, ein breitgefächertes Wahlangebot wahrzunehmen (z. B. Sport, Musik, Förderangebote, Schulsanitätsdienst, Theater, Streitschlichter-AG und vieles mehr).

    Ebenfalls in der Zeit von 14.00 – 15.30 Uhr haben die Lernenden die Möglichkeit, unter Betreuung von Fachlehrkräften Hausaufgaben zu machen, Referate vorzubereiten, Projekte zu bearbeiten und Unterricht vor- oder nachzubereiten (Lernzeit am Nachmittag).

  • Raumpläne

  • Ganztag

    Die Theodor-Heuss-Schule ist eine Ganztagsschule im Profil 2.

     

    Evaluation 2017

    Die Theodor-Heuss-Schule hat vieles auf den Weg gebracht, um die THS als Lern- und Lebensraum für die Schüler noch besser zu gestalten. Im Schuljahr 2016/2017 stellte sich die Schule die Frage, wie diese Verbesserungen angekommen werden. In diesem Evaluationsprozess ging es darum, gemeinsam zu schauen, was gut ist und so bleiben soll. An der Befragung nahmen Schüler, Eltern und Lehrer teil.

    Folgendes Dokument fasst die Befragungsergebnisse zusammen.

    Evaluationsergebnisse

     

  • Schulordnung

    A. Soziales Verhalten – Umgang miteinander

    Eine Schule ist eine Gemeinschaft, in der jeder seinen Beitrag leisten muss, damit das Zusammenleben funktioniert.

    1. Respektiere und achte alle Mitglieder der Schulgemeinde.
    2. Störe niemanden beim Lernen und Spielen.
    3. Tue niemandem weh.
    4. Beleidige niemanden.
    5. Tobe und drängele nicht in Räumen, Fluren sowie am und im Bus.

    B. Lernbereitschaft – Verhalten im Unterricht

    Jeder hat das Recht und die Pflicht, in der Schule zu lernen. Damit das möglich ist, müssen Regeln eingehalten werden.

    1. Bereite Dich auf den Unterricht vor: z.B. Hausaufgaben machen und Materialien mitbringen.
    2. Komme pünktlich zum Unterricht.
    3. Unterlasse alle Störungen.
    4. Im Unterricht wird nicht gegessen, getrunken oder Kaugummi gekaut. Du darfst trinken, wenn es Dir die Lehrkraft ausdrücklich erlaubt.
    5. Die Kleidung soll der Lern- und Arbeitsatmosphäre einer Schule angemessen sein.

    C. Umgang mit Sachen und Räumen

    Räume, Mobiliar, Bücher, Arbeitsmaterialien kosten die Steuerzahler, also auch Eure Eltern, sehr viel Geld. Deshalb müssen wir damit sorgsam umgehen.

    1. Wirf Papier und Restmüll in die dafür vorgesehenen Behälter.
    2. Gehe pfleglich mit Stühlen, Tischen und den anderen Einrichtungsgegenständen um.
    3. Unterlasse es, Wände, Türen und andere Flächen zu beschmieren und zu besprühen.
    4. Das Spucken auf dem Schulgelände oder in Gebäuden ist nicht erlaubt.

    D. Allgemeine Bestimmungen

    1. Das Schulgrundstück darf während des Schultages aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht ohne Erlaubnis verlassen werden.
    2. Beurlaubungen müssen im Vorfeld von der Schule genehmigt werden.
    3. Im Krankheitsfall erhält die Schule spätestens nach drei Tagen eine schriftliche Entschuldigung.
    4. Möchte sich ein Schüler während des Schultages aus gesundheitlichen Gründen vom Unterricht befreien lassen, so muss sie oder er sich bei der Lehrkraft der laufenden oder folgenden Stunde und im Sekretariat abmelden.
    5. Arztbesuche erledige möglichst nicht während der Unterrichtszeit.
    6. Ist die Klasse zehn Minuten nach Unterrichtsbeginn noch ohne Aufsicht, informiert der Klassensprecher die Schulleitung.
    7. Das Mitbringen von Gegenständen, die die Sicherheit oder Gesundheit gefährden, z. B. Messer, ist verboten. Gleiches gilt für Spielkonsolen.
    8. Technische Geräte (Mobiltelefone / Smartphones, MP3-Player, Notebooks, Laserpointer etc.) dürfen auf dem Schulgelände und bei Schulveranstaltungen nicht eingeschaltet und nicht sichtbar sein. Die Nutzung ist nur nach ausdrücklicher Aufforderung oder Erlaubnis durch eine Lehrkraft oder anderes Personal der Schule erlaubt.
    9. Das Fahren mit Cityroller, Fahrrad, Inlineskates usw. und das Schneeballwerfen sind verboten. Alle ‚Fahrzeuge’ sind an den vorgesehenen Orten auf dem Schulgelände abzustellen.
    10. Wertgegenstände sollten nicht mit in die Schule gebracht werden. Eine Haftung wird nicht übernommen.
    11. Das Rauchen ist auf dem gesamten Schulgelände verboten.
    12. Kein Schüler darf vom Gebrauch der Toiletten abgehalten werden, sofern diese Regelung nicht missbraucht wird.
    13. Die Toiletten sind weder Aufenthaltsräume noch Spielplätze und sie sind sauber zu hinterlassen.
    14. Zeige Verantwortung – schaue nicht weg, wenn sich andere falsch verhalten.

    E. Maßnahmen

    1. Bei Verstößen gegen die Schulordnung werden von den Lehrkräften bzw. von der Schulleitung geeignete Maßnahmen angeordnet.
    2. Bei wiederholten oder schwerwiegenden Verstößen werden die Maßnahmen des Hessischen Schulgesetzes angewendet.
    3. Für mutwillige Zerstörung und grob fahrlässige Zerstörung oder Beschädigung haften die Erziehungsberechtigten der Verursacherin bzw. des Verursachers.

     

  • Hausaufgabenkonzept

    1. Zielsetzung

    Hausaufgaben ergänzen die Unterrichtsarbeit und dienen dem Einüben, Wiederholen und Vertiefen von Einsichten, Kenntnissen und Fertigkeiten und dem Erwerb von Kompetenzen. Darüber hinaus dienen Hausaufgaben der Kontrolle des eigenen Lernerfolgs; sie sollen Schüler zur selbstständigen Arbeit und zur Arbeitseinteilung befähigen, Selbstständigkeit fördern und das Vertrauem in die eigene Leistungsfähigkeit stärken.

    Je nach Alter, Befähigung und Entwicklung der Schülern, können sie auch zur Vorbereitung neuer Unterrichtsstoffe dienen.

    Für die Lehrer ist die Besprechung und Verbesserung der Hausaufgaben eine Hilfe, um Fortschritte und Schwierigkeiten der Schüler besser einschätzen zu können.

    2. Rahmenbedingungen (nach § 35 der VOGS)

    Umfang, Art und Schwierigkeitsgrad der Hausaufgaben sollen dem Alter und dem Leistungsvermögen der Schüler angepasst sein. Hausaufgaben sollen so vorbereitet und gestellt werden, dass sie ohne außerschulische Hilfe (z. B. Nachhilfeinstitute) in angemessener Zeit von den Schülern bewältigt werden können.

    Bei der Erteilung von Hausaufgaben soll die tägliche Gesamtbelastung der Schüler und ihr Recht auf individuelle nutzbare Freizeit angemessen berücksichtigt werden.

    Hausaufgaben dürfen von einem Unterrichtstag mit mehr als 7 Pflichtstunden zu einem nächsten Tag mit Vormittagsunterricht nicht erteilt werden. Dies gilt auch von Freitag auf Montag. Sonntage, Feiertage und Ferien müssen von Hausaufgaben frei gehalten werden (ausgenommen hiervon sind Vorbereitungen für die Abschlussprüfungen).

    ausaugaben sind bei der Leistungsbeurteilung angemessen zu berücksichtigen. Hausaufgaben können Gegenstand einer schriftlichen Abfrage sein.

    Es gibt schriftliche und mündliche Hausaufgaben; zu letzteren gehört in allen Fächern stets die Nachbereitung der letzten Unterrichtsstunde. Je nach Stoffdichte dieser Stunde muss Rücksicht auf das Ausmaß der gegebenen schriftlichen Hausaufgaben genommen werden.

    3. Grundsätze für die Schüler

    Die Schüler notieren in ihrem Hausaufgabenheft sorgfältig, was die Lehrkraft als Aufgaben an die Tafel geschrieben hat und fragen nach, wenn etwas unklar ist. Die Schülern erledigen ihre Hausaufgaben zu Hause selbstständig und vollständig. Wenn sie eine Aufgabe nicht verstehen, müssen sie sich zumindest ernsthaft darum bemüht haben; dies sollte auch in ihrem Heft/ihrer Mappe ersichtlich sein. Bei der Verbesserung der Hausaufgabe in der Schule korrigieren sie – am besten in einer zweiten Farbe – ihre eigene Arbeit sorgfältig mit und fragen nach, wenn sie etwas nicht verstehen. Wer seine Hausaufgabe oder sein Heft/Mappe, in dem sich die Hausaufgabe befindet, vergessen hat, meldet dies zu Beginn der Stunde der Lehrkraft. Zu den Hausaufgaben gehört auch das ordentliche und chronologische Einheften von Unterrichtsmitschriften und Arbeitsblättern. Schüler sollten die Hausaufgaben mit konzentriertem Arbeiten erledigen, unterbrochen durch kurze Erholungspausen.

    4. Grundsätze für die Lehrer

    Die Hausaufgaben sollen inhaltlich und methodisch in enger Verbindung mit dem Unterricht stehen. Sie werden schriftlich an der Tafel notiert, dies gilt ebenso für Projektarbeiten, Präsentationen, Referate usw. Die Termine für Arbeiten und Lernkontrollen sollen ebenfalls im Klassenzimmer aushängen. Das soll dazu beitragen, dass die Hausaufgaben erteilende Lehrkraft einen Überblick über die Gesamtbelastung der Schüler bekommt. Die Lehrkraft stellt sicher, dass alle Schüler während der Unterrichtsstunde genug Zeit und Gelegenheit haben, die Hausaufgaben abzuschreiben.

    Die unterrichtenden Lehrkräfte einer Klasse stimmen sich über den Umfang der Hausaufgaben untereinander ab. Vor allem dem Klassenleiter kommt es zu, immer wieder einmal nachzufragen, wie die Schüler mit den Hausaufgaben insgesamt zurecht kommen.

    Die schriftlichen Hausaufgaben werden stets entweder im Unterricht gemeinsam verbessert und besprochen oder von der Lehrkraft individuell korrigiert. Dabei werden die Hefte der Schüler und das Vorhandensein der Hausaufgaben regelmäßig von der Lehrkraft kontrolliert. Am Anfang des Schuljahres gibt jede Lehrkraft der Klasse bekannt, welche Maßnahmen bei fehlenden Hausaufgaben ergriffen werden. Bei häufigem Fehlen der Hausaufgaben und/oder Materialien ist ein klärendes Gespräch mit demSchüler zu führen und sind die Erziehungsberechtigten schriftlich dokumentiert (Schülerakte) zu informieren.

    Das Thema Hausaufgaben und deren pädagogische Zielsetzungen sollten regelmäßig auf den Klassenelternabenden konstruktiv erörtert werden.

    5. Tipps für Eltern

    Hausaufgaben sind Sache der Kinder. Sie können Sie dabei unterstützen, indem Sie für gute Rahmenbedingungen, z.B. einen ruhigen Arbeitsplatz, sorgen und die Arbeits- und Lernhaltung Ihrer Kinder mit Interesse begleiten.

    Elterliche Hilfen sollen immer die Selbstständigkeit ihrer Kinder zum Ziel haben.

    Wir empfehlen, wenn nötig die Kinder an das Erledigen der Hausaufgaben zu erinnern und gegebenenfalls zu überprüfen, ob sie erledigt wurden.

    Für die unteren Klassen: Unterstützen Sie Ihr Kind auch, so lange es nötig erscheint, beim Packen des Schulranzens für den kommenden Tag. Sie erleichtern ihm damit den Schulalltag.

    Wenn Probleme mit den Hausaufgaben auftreten, wenden Sie sich bitte zunächst an die zuständige Lehrkraft.

    Hausaufgaben im Jahrgang 5

    Lernen lernen, Methodenkompetenz und weitere Anregungen zur erfolgreichen Bewältigung des Schulalltags werden im Fach MuM (Methoden und Medien) vermittelt. Informieren Sie sich rechtzeitig bei der Lehrkraft um Ihr Kind auch dabei unterstützen zu können.

    Die THS bietet auch von Lehrkräften betreute Hausaufgabenhilfe im Nachmittagsbereich an. Bitte wenden Sie sich bei Bedarf an den Klassenlehrer.

     


 

LOGIN